September 21, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Auf Empfehlung von Boris Johnson: Oligarchs Sohn wird Lord im House of Lords

2 min read

Auf Empfehlung von Boris Johnson
Oligarks Sohn wird Herr des House of Lords

Der Sohn eines russischen Oligarchen kann sich jetzt “Lord Lebedew” nennen. Der Medienmogul verdankt seinen Sitz im britischen Oberhaus keinem anderen als Premierminister Boris Johnson. Während sein Vater noch für den KGB spionierte, gehört sein Sohn heute zum einflussreichen Kreis der wohlhabenden Russen in London.

Mit dem klangvollen Titel “Baron von Hampton im Londoner Stadtteil Richmond upon Thames und Sibirien in der Russischen Föderation” ist der russische Medienmogul Jewgeni Lebedew nun Mitglied des britischen Oberhauses. Der 40-Jährige wurde auf Vorschlag von Premierminister Boris Johnson für “seine Verdienste um die Medienindustrie und seine philanthropische Arbeit” zum Ritter geschlagen. Der Besitzer der britischen Zeitungen “Evening Standard” und “The Independent” ist ein enger Freund des Premierministers.

Mit dem Schwert in der zweiten Kammer – dem House of Lords – festigte Lebedev seinen sozialen Status, sagte die Expertin Elisabeth Schimpfössl, die den Einfluss reicher Russen im Vereinigten Königreich untersucht. “Er ist eher eine Berühmtheit als ein Geschäftsmann.” Zusammen mit seinem Vater, dem Oligarchen und ehemaligen KGB-Mitarbeiter Alexander Lebedev, ist er seit Jahren Teil des britischen Establishments. Jewgeni Lebedew schloss sich keiner Fraktion an. Schimpfössl erklärte, dass die Oligarchen “Bildwäsche” machten.

Vorwurf der Vetternwirtschaft

Seine Ernennung zum House of Lords hatte Johnson wegen Vetternwirtschaft angeklagt. Die konservative britische Regierungspartei wurde dafür kritisiert, dass sie zu bereit ist, von großen russischen Gebern unterstützt zu werden. Ein im Juli veröffentlichter Bericht des British Intelligence Committee beschuldigte die britischen Regierungen, russische Oligarchen “mit offenen Armen” willkommen zu heißen. Großbritannien ist eines der größten Ziele russischer Versuche, den Westen zu beeinflussen. Forschungseinrichtungen und Universitäten werden häufig auch von russischen Oligarchen in Betracht gezogen.

Zahlreiche wohlhabende Russen haben sich in London niedergelassen. Zu den bekanntesten zählen Roman Abramowitsch, dem der englische Fußballverein FC Chelsea gehört, und der Investor Leonard Blavatnik. Der Tod des Oligarchen Boris Berezovsky im Jahr 2013 löste eine Sensation aus, die vom Kreml-Chef Wladimir Putin als Feind angesehen wurde. Er wurde erwürgt in seiner Ex-Frau in Berkshire, westlich von London, gefunden. Die Polizei beging Selbstmord, aber die Krönung schloss eine Einmischung von außen nicht aus.

Siehe auch  Die AfDB unterstützt die Entwicklung von Satellitenbeobachtungen für

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.