November 28, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Apple zwingt Steuerzahler, einen Teil der Rechnung für die Einführung digitaler IDs zu bezahlen

6 min read

Geldbörse und Schlüssel

Quelle: Apple

Laut vertraulichen Dokumenten, die CNBC erhalten hat, stellt Apple den US-Bundesstaaten einen Teil der Rechnung in Rechnung und bietet Kundensupport für seinen Plan, iPhones in digitale Ausweise umzuwandeln.

Das Unternehmen verlangt von den Staaten, die für die Ausstellung und Pflege von Anmeldeinformationen erforderlichen Systeme aufrechtzuerhalten, Projektmanager einzustellen, um die Anforderungen von Apple zu erfüllen, die neue Funktion in prominenter Weise zu vermarkten und sich für ihre Einführung einzusetzen von vier Staaten.

Apple kündigte im Juni an, dass seine Benutzer bald staatlich ausgestellte ID-Karten in der Wallet-App des iPhones speichern könnten, um diese als sicherere und bequemere Möglichkeit für Kunden bereitzustellen, Kundeninformationen in einer Vielzahl von Einstellungen persönlich und aus der Ferne zu identifizieren. Die Funktion könnte in Kombination mit den biometrischen Sicherheitsmaßnahmen von Apple wie Face ID Betrug reduzieren.

Aber der Schritt hat Industriebeobachter dazu gebracht, sich zu fragen, warum lokale Behörden die Kontrolle über die Identität der Bürger an ein 2,46 Billionen Dollar schweres Privatunternehmen abgeben. Darüber hinaus hat die Integration von Identität in leistungsstarke mobile Geräte angezogen Sorge Datenschutzexperten zum Risiko dystopischer Szenarien mit Überwachung.

Verträge zwischen Apple mit Sitz in Cupertino, Kalifornien, und Staaten wie Georgia, Arizona, Kentucky und Oklahoma geben seltene Einblicke in die Transaktionen des mächtigen Unternehmens. Apple ist bekannt für seine Besessenheit mit Geheimhaltung. Es zwingt potenzielle Partner normalerweise, Geheimhaltungsvereinbarungen zu unterzeichnen, um zu verhindern, dass seine Dokumente der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

“Einzigartige Diskretion”

Das 7-seitige Memorandum of Understanding, das durch öffentliche Registrierungsanfragen von CNBC und anderen Quellen erhalten wurde, beschreibt in erster Linie, dass Apple ein hohes Maß an Kontrolle über die Regierungsbehörden hat, die für die Ausstellung von Personalausweisen verantwortlich sind.

Georgia und Arizona werden die ersten Staaten sein, die Führerscheine in der Wallet-App anbieten, müssen ihre Programme jedoch noch starten. Während die gewonnenen Verträge in allen Bundesstaaten praktisch identisch waren, hat CNBC die Vereinbarungen für Connecticut, Iowa, Maryland und Utah, die anderen vier Bundesstaaten, die diese Verträge abgeschlossen haben, nicht überprüft für das digitale ID-Programm von Apple eingeschrieben.

Apple hat “alleinige Ermessen” für wichtige Aspekte des Programms, einschließlich der Art von Geräten, die mit digitalen IDs kompatibel sind, wie Staaten für die Leistung des Aufwands verantwortlich sind und wann das Programm laut den Dokumenten gestartet wird. . Apple kann sogar das von den Staaten vorgeschriebene Marketing überprüfen und genehmigen.

Die Dynamik ist ähnlich der, wie Apple normalerweise mit Lieferanten umgeht, obwohl die Staaten laut Angaben die finanzielle Last der Verwaltung der Programme tragen müssen, anstatt von Apple bezahlt zu werden Jason Michula, Fintech-Berater und Newsletter-Autor, der einige der Aufträge gewonnen hat.

“Es ist wie eine Beziehung zu einem Lieferanten, die für mich keinen Sinn ergibt, weil die Staaten das Monopol auf das haben, was sie Apple geben, sie könnten möglicherweise einen viel gerechteren Vertrag aushandeln”, sagte Mikula in einem Interview . “Mir ist kein anderes Beispiel bekannt, bei dem staatliche Systeme und Zugangsdaten auf diese Weise für die kommerzielle Nutzung bereitgestellt wurden.”

Apple lehnte es ab, diesen Artikel zu kommentieren. Vertreter von Georgia, Arizona, Kentucky und Oklahoma reagierten nicht sofort auf Anfragen nach Kommentaren.

Zusammen mit der Digitalisierung von Branchen von der Finanz- bis zur Unterhaltungsbranche gibt es weltweit einen Vorstoß, modernere digitale ID-Systeme zu schaffen. Aber die Bemühungen in Ländern wie Singapur, Frankreich, Deutschland und China werden laut auf nationaler Ebene und nicht durch private Unternehmen umgesetzt Philippe Phan, Professor an der Johns Hopkins Carey Business School.

Apple im Griff

In den Verträgen ist klar, wer das Sagen hat.

Apple fordert die Staaten auf, die Sicherheitsanforderungen der International Organization for Standardization zur Beschreibung mobiler Führerscheine einzuhalten. Apple teilte im September mit, eine aktive Rolle bei der Entwicklung des Standards gespielt zu haben.

Die Staaten müssen zustimmen, “angemessen ausreichendes Personal und Ressourcen (z. B. Personal, Projektmanagement und Finanzierung) bereitzustellen, um den Start des Programms innerhalb eines von Apple festzulegenden Zeitrahmens zu unterstützen”, heißt es in den Dokumenten. Dazu gehört die Durchführung von Qualitätstests, um zu überprüfen, ob digitale Identifikatoren „in Übereinstimmung mit den Apple-Zertifizierungsanforderungen“ auf verschiedenen Apple-Geräten funktionieren.

„Auf Antrag von Apple benennt die Agentur einen oder mehrere Projektmanager, die für die Beantwortung von Fragen und Problemen von Apple im Zusammenhang mit dem Programm verantwortlich sind“, heißt es im Vertrag.

Die Staaten müssen umfassenden Bemühungen zustimmen, um die Übernahme der digitalen Identifikatoren von Apple sicherzustellen, einschließlich des „proaktiven“ Angebots der neuen Funktionalität und ohne zusätzliche Kosten jedes Mal, wenn ein Bürger neue oder Personalausweise erhält.

Die Staaten sollten auch dazu beitragen, die Annahme der neuen Berechtigungsnachweise bei „wichtigen Interessenvertretern auf Bundes- und Landesebene“ wie dem Internal Revenue Service, staatlichen und lokalen Strafverfolgungsbehörden und Unternehmen, die Benutzer nach Alter einschränken, voranzutreiben, die „wesentlich sind, damit das Programm eine Akzeptanzniveau.”

Während staatliche Behörden “das Programm in allen Mitteilungen an die Öffentlichkeit bezüglich digitaler Anmeldeinformationen hervorheben müssen”, sind Marketingbemühungen “in allen Fällen einer Überprüfung und Genehmigung unterworfen. Apple-Voraussetzungen”.

All diese Bemühungen werden von den Staaten bezahlt. Der Vertrag besagt, dass „sofern zwischen den Parteien nichts anderes vereinbart wurde, keine Partei der anderen Partei im Rahmen dieser Vereinbarung Kosten schuldet“.

Auf die Frage, ob sein Status für Apple-Zahlungen in Ordnung sei, bestätigte ein Kommunikationsbeamter des Arizona Department of Transportation, dass “keine Zahlungen oder wirtschaftliche Erwägungen bestehen”.

Keine Leitplanke

Das Endergebnis ist, dass Staaten die Last der Wartung von Technologiesystemen auf Kosten der Steuerzahler übernehmen, ein Schritt, der letztendlich Apple und seinen Aktionären zugute kommt, indem er seine Geräte noch wichtiger macht, als sie es ohnehin schon sind.

„Das Interesse von Apple ist klar: mehr iPhones zu verkaufen“, sagte Phan in einem Interview. “Das beste Interesse des Staates besteht darin, seinen Bürgern zu dienen, aber ich weiß nicht, warum sie denken, dass eine Partnerschaft mit einem bestimmten Technologieunternehmen mit einem geschlossenen Ökosystem der beste Weg ist. Der Staat kann Steuergelder für a ausgeben ein Produkt, das nur der Hälfte seiner Bürger dient, ist fragwürdig.

Die Wallet-App von Apple ist keine wichtige Einnahmequelle für das Unternehmen, obwohl sie Gebühren für Apple Pay-Transaktionen generiert, die in den Serviceaktivitäten des Unternehmens ausgewiesen werden. Stattdessen sind die Wallet-App und andere Dienste strategische Funktionen, um das iPhone für Kunden wertvoller zu machen und sie davon abzuhalten, zu Konkurrenten wie Googles Android zu wechseln.

Es ist wichtig zu beachten, dass Apple in seinem Vertrag die Verantwortung überträgt, die Authentizität der Identität der Benutzer auf den Erklärungen zu bestätigen: “Apple ist nicht für die Ergebnisse der Überprüfung verantwortlich, und die Agentur erkennt an, dass alle Ergebnisse der Überprüfung werden “WIE BESEHEN” und ohne jegliche ausdrückliche, stillschweigende oder sonstige Gewährleistung hinsichtlich ihrer Genauigkeit oder Leistung bereitgestellt. “

Laut Mikula zeichnen sich die Vereinbarungen auch durch fehlende Einschränkungen oder Sicherheitsvorkehrungen für die Nutzung der leistungsstarken Identitätsprüfungsfunktion durch Apple aus. Dies wirft die Frage auf, ob das Unternehmen den Zugang zu neuen Kapazitäten für Konkurrenzprodukte einschränken kann.

“Apple hat die Angewohnheit, seine dominante Stellung bei Telefonhardware und -software zu nutzen, um seine eigenen Angebote zu priorisieren und eine Maut von Dritten zu erheben, die seine Plattformen nutzen”, sagte er.

Siehe auch  Sophia Popov in ihrem Element im Pro-Am-Format von LPGA Diamond Resorts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.