Juni 14, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Angela Merkels Schwarzes Loch in Höhe von 7,3 Milliarden Euro in bar – Riesiger Staat bis Ende 2023 gelähmt | Welt | Neu

2 min read

Der bayerische Finanzminister Albert Furacker hat zugegeben, dass der Staat bis Ende 2023 7,3 Milliarden Euro weniger haben wird als vor der Pandemie vorhergesagt. Für einen Großteil Deutschlands, der unter einem anfänglich langsamen Impfprogramm und einer tödlichen dritten Viruswelle litt, bestehen weiterhin strenge Beschränkungen für Coronaviren.

Aufgrund der Covid-19-Krise wurde der Abbau deutscher Schulden, eine verfassungsrechtliche Verpflichtung, keine Kredite über ein bestimmtes Maß hinaus aufzunehmen, ausgesetzt.

Dies wurde kürzlich mindestens bis Ende 2022 verlängert.

Am Freitag sagte Herr Furacker bei einem Besuch in Nürnberg: “Wir müssen es ausnutzen”.

Anfang dieser Woche veröffentlichte die Bundesregierung neue Zahlen, die zeigen, dass die Wirtschaft durch die dritte Welle des Coronavirus einen weiteren schweren Schlag erlitten hat.

Das Finanzministerium geht nun davon aus, dass im November 2,7 Milliarden Euro weniger als erwartet aufgebracht werden.

Sie prognostizieren auch für 2022 niedrigere Steuereinnahmen im Vergleich zu ihrer vorherigen Prognose.

Bis Ende 2023 werden die bayerischen Bundesbehörden voraussichtlich 7,3 Mrd. EUR (6,3 Mrd. GBP) kosten.

Herr Furacker ist Mitglied der Christlich-Sozialen Union Bayerns, einer Schwesterpartei der Christlich-Demokratischen Union (CDU) von Merkel.

LESEN SIE MEHR: Benjamin Netanyahus wütender Anruf mit Angela Merkel

Die EU-Mitgliedstaaten haben die Verantwortung für den Kauf von Coronavirus-Impfstoffen auf die Europäische Kommission übertragen.

Es hat jedoch Probleme und die EU liegt jetzt deutlich hinter Großbritannien und den USA.

Die deutschen Behörden haben Großbritannien am Freitag aufgrund der neuen indischen Variante als “Risikobereich” für das Coronavirus bezeichnet.

Dies trotz der signifikant niedrigeren Covid-Infektionsrate in Großbritannien als in Deutschland.

Chris Whitty, Chief Medical Officer für England, sagte, er sei “überzeugt”, dass die indische Variante “übertragbarer” sei als andere in Großbritannien.

Auf einer Pressekonferenz sagte Boris Johnson, es gebe keine Beweise dafür, dass er aktuellen Impfstoffen entkommen könne.

Er warnte jedoch, dass es immer noch sehr störend sein könnte.

Der Premierminister sagte: „Ich muss mich auf das gleiche Niveau wie Sie stellen, diese neue Variante könnte unseren Fortschritt ernsthaft stören.

“Und ich muss betonen, dass wir alles tun werden, um die Öffentlichkeit zu schützen.”

Die Regierung sollte die Beschränkungen der Sozialisation bis zum 21. Juni aufheben, aber das ist jetzt ungewiss.

Trotz der langsamen Einführung von Impfstoffen verstärkt Deutschland jetzt seine Schlagkraft.

Zusätzliche Berichterstattung von Monika Pallenberg.

READ  UPDATE 1 - Kontinentaldeutschland investiert 60 Millionen Euro in Zentralmexiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.