Oktober 22, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Angela Merkel Museum in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg eröffnet Nachrichten | II D. W.

2 min read

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montag in Berlin ein neues Dokumentationszentrum für Umsiedlung, Vertreibung und Versöhnung eröffnet, ein Museum und Forschungsinstitut zum Thema Zwangsmigration.

1935 sprach Merkel per Video zu den Versammelten im neu renovierten Dutchland-Haus am Berliner Anhalter Bahnhoff.

Merkel sprach per Videolink bei der Eröffnungsfeier

“Das Zentrum hat Gespräche mit unseren Partnern in Deutschland und Europa geführt. Die Gespräche über diesen Ort waren nicht immer einfach, aber wichtig”, sagte Merkel bei der Begrüßung der polnischen, tschechischen und ungarischen Botschafter. .

In diesen Ländern bestand die Sorge, dass die Zukunft der vertriebenen Deutschen von der Schuld der Nazi-Gräueltaten ablenken würde.

Die neue Institution schließt eine Lücke in der Geschichte“, sagte Merkel. “Die Geschichte des Exil-Deutschlands ist kein isoliertes Phänomen, sondern verkörpert Ursache und Wirkung des historischen Kontextes.”

Ein historisch rigoroser Akt

Die Ausstellungen des Zentrums “beleuchten politisch, ethnisch und religiös motivierte Einwanderung vor allem im Europa des 20. Jahrhunderts und darüber hinaus”.

Das Zentrum wird einen großartigen historischen Hintergrund bieten, indem es “Zwangsmigration als Phänomen des modernen Europas” untersucht.

Dazu gehören die Deportationen während des Ersten Weltkriegs, die Ankunft der vietnamesischen „Boat People“ in Westdeutschland in den 1970er Jahren, der Fall des jugoslawischen Ausbruchs in den 1990er Jahren und die jüngste europäische Einwanderungskrise.

Die ständige Sammlung konzentriert sich auf “die Deportation und Deportation von Millionen Deutschen während und nach dem Zweiten Weltkrieg, als Deutschland begann”, aber sie beherbergt auch Wechselausstellungen, Bibliotheken, Archive und Werkstatteinrichtungen.

“Im Dokumentationszentrum geht es nicht nur um Deutschlands Flucht und Vertreibung, sondern um viele andere Menschen”, sagte die Historikerin und Direktorin Gundula Bevandem.

Siehe auch  Deutschland fordert den Iran nachdrücklich auf, im Atomstreit Diplomatie anzunehmen

Das Hauptthema drehe sich um eine wichtige Frage: “Wie kann die Darstellung von Deutschlands Auszug und Vertreibung am Ende und nach dem Zweiten Weltkrieg aufgegriffen werden, ohne sie leicht anzuheben?” Wissen Sie um die anhaltende Verantwortung des Landes für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs und die Ermordung europäischer Juden?

“Ohne die nationalsozialistische Deportations- und Vernichtungspolitik hätten 14 Millionen Deutsche durch Flugzeugabsturz und Vertreibung nicht ihre Heimat verloren”, sagte sie. „Das ändert aber nichts daran, dass die Alliierten und ihre Verbündeten sie vertrieben haben. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren auch ost- und mitteleuropäische Länder ein Unrecht.

js/rt (AFP, dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.