Oktober 21, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

“Alte, langsame Schildkröte”: Trump fordert die FDA auf, Impfstoffe zuzulassen

2 min read

“Alte, langsame Schildkröte”
Trump drängt die FDA, den Impfstoff zu genehmigen

Die FDA hindert ihn daran, Leben zu retten – bisher die Ansicht des scheidenden US-Präsidenten Trump zum Zulassungsverfahren für den Koronarimpfstoff von Biontech und Pfizer. Trump übt massiven Druck aus und beleidigt die Autorität auf Twitter. Sein Nachfolger Biden versucht, den Schaden zu begrenzen.

US-Präsident Donald Trump hat die FDA nachdrücklich aufgefordert, sofort Koronarimpfstoffe zuzulassen. FDA-Chef Stephen Hahn sollte “die verdammten Impfstoffe JETZT” vorantreiben, schrieb Trump auf Twitter. “Hör auf zu spielen und rette Leben !!!” Die FDA nannte den Präsidenten eine “große, alte, langsame Schildkröte”.

Die Washington Post berichtete, dass Trumps Stabschef Mark Meadows Hahn gebeten hatte, sofort zurückzutreten, wenn ein Impfstoff heute nicht zugelassen wurde. Dementsprechend beschleunigte die FDA das Verfahren zur morgigen Einreichung der geplanten Notfallgenehmigung für den Koronarimpfstoff der Mainzer Firma Biontech und ihres US-amerikanischen Pharmapartners Pfizer.

Das Vertrauen in den Impfstoff kann abnehmen

Eine unabhängige Impfkommission, die auf der FDA basiert, hat gestern Abend die dringende Genehmigung des Impfstoffs empfohlen. Die offizielle Zulassung durch die FDA wurde innerhalb kurzer Zeit erwartet und die Impfungen könnten am Montag beginnen. Am vergangenen Dienstag gab die Arzneimittelbehörde bekannt, den Impfstoff als sicher und wirksam eingestuft zu haben.

Trump hatte die rasche Entwicklung von Corona-Impfstoffen zum Hauptziel seiner Politik im Umgang mit der tödlichen Pandemie gemacht. Experten befürchten, dass der Druck auf die Aufsichtsbehörden das Vertrauen in zukünftige Impfstoffe untergraben könnte.

Der gewählte US-Präsident Joe Biden kämpfte für genau dieses Vertrauen in die Wirkstoffe. Die Entwicklung und Zulassung der Impfstoffe werde “ohne politischen Einfluss” fortgesetzt, sagte der 78-Jährige in seiner Heimatstadt Wilmington.

In Zahlen ausgedrückt sind die Vereinigten Staaten das am stärksten von der Koronarkrise betroffene Land: Seit Ausbruch der Pandemie wurden mehr als 15,7 Millionen Infektionen mit dem neuen Coronavirus festgestellt, und mehr als 293.000 Menschen sind gestorben. Allein am Mittwoch und Donnerstag verzeichneten die Vereinigten Staaten an einem einzigen Tag mehr als 3.000 Todesfälle durch Korona.

Siehe auch  Welche Maßnahmen sollte die Regierung Ihrer Meinung nach als Reaktion auf die Klimakrise ergreifen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.