September 22, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Algerischer Professor wegen Verstoßes gegen den Islam zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt | Stimme von Amerika

2 min read

ALGIER, ALGERIEN – Ein algerisches Gericht verurteilte am Donnerstag einen hochrangigen Universitätsprofessor, der sich auf den Islam spezialisiert hat, wegen Verstoßes gegen die muslimische Religion und verurteilte ihn zu drei Jahren Gefängnis.

Laut einer Gruppe von Anwälten, die Dutzende inhaftierter Mitglieder der algerischen Demokratiebewegung verteidigten, wurde Djabelkhir nicht sofort inhaftiert und sagte, er werde Berufung einlegen.

“Ich bin ein Professor und kein Imam”, sagte er gegenüber Reportern, als sie den Gerichtssaal verließen.

Ein anderer Universitätsprofessor, zusammen mit einer Gruppe von Anwälten, hatte eine Beschwerde gegen Djabelkhir wegen Facebook-Posts eingereicht, die als beleidigend für den Islam gelten.

Vor seiner Verurteilung erzählte Djabelkhir der französischen Tageszeitung Le figaro dass es “das erste Mal in der Geschichte Algeriens ist, dass ein Universitätsprofessor (beurteilt) wird, weil er seine Meinung in seinem eigenen Fachgebiet abgegeben hat”.

Djabelkhir sagte, er habe in der religiösen Schrift zwischen Geschichte und Mythos unterschieden, aber seine Kritiker behaupten, dass “alles im Koran Geschichte ist, mit einem Großbuchstaben H.”

Das Büro von Amnesty International in Algier zitierte eine “skandalöse” Entscheidung.

“Jemanden für seine Analyse der Religionslehre zu bestrafen, ist eine offensichtliche Verletzung der Meinungs- und Religionsfreiheit”, sagte Amnesty, auch wenn die Kommentare andere beleidigen.

Die Verurteilung scheint eine Botschaft zu sein, dass die Verteidigung des Islam auch in Algerien eine rechtliche Angelegenheit ist.

Einige Politiker, Universitätsprofessoren und Journalisten hatten vor seinem Prozess ihre Solidarität mit dem Professor zum Ausdruck gebracht und eine “Rückkehr der Inquisition” angeprangert.

Es ist bekannt, dass Djabelkhir, der in sozialen Netzwerken weit verbreitet ist, bestimmte Dogmen des Islam in Frage stellt. Er lehnt auch die von vielen Muslimen gewarnte Kopfbedeckung ab und sagt, dies sei keine religiöse Verpflichtung und “nirgends (als solche) im Koran oder in der Sunnah angegeben” – Verweise auf das heilige Buch der Muslime sowie auf die Tradition und Praktiken des Propheten des Islam.

Siehe auch  Eine Unterwasserlawine vor Westafrika bewegte sich zwei Tage lang weiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.