September 21, 2021

Buzznice.com

Komplette Nachrichtenwelt

Afghanische Migranten sind wochenlang in Wäldern in der Pattsituation zwischen Polen und Weißrussland gefangen

4 min read
Andrey Popov / iStock

(NEW YORK) – Eine Gruppe Afghanen ist seit drei Wochen am Rande eines Waldes an der Grenze zwischen Polen und Weißrussland gestrandet, gefangen im Niemandsland zwischen polnischen Sicherheitskräften, die sie in Polen und Weißrussland nicht reinlassen Truppen, die sie nicht zurücklassen werden.

Die Notlage der 32 Afghanen – nach Angaben lokaler Aktivistinnen und Aktivisten zum Teil schwerkrank – hat in Polen und auf der ganzen Welt große Aufmerksamkeit erregt.

Die Pattsituation ist das Ergebnis des Zustroms von Migranten, die an den Grenzen der Europäischen Union ankommen, die vom autoritären weißrussischen Führer Alexander Lukaschenko als angebliche Vergeltung gegen den Block für seine Unterstützung der prodemokratischen Bewegung konzipiert wurde, die zum Rücktritt aufrief.

Europäische Beamte beschuldigten die belarussischen Behörden, Migranten zu transportieren und sie dann an die Westgrenzen zu schleusen, um eine Migrationskrise zu inszenieren, die Druck auf ihre europäischen Nachbarn ausüben soll. In diesem Jahr haben bisher mehr als 4.000 Menschen, hauptsächlich aus dem Irak und aus Afghanistan, illegal Weißrussland ins benachbarte Litauen überquert. Das ist 50-mal mehr als im gesamten Jahr 2020, sagten Beamte. Polen, das viel größer als Litauen ist, hat seit Anfang August mehr als 3.000 illegale Grenzübertritte registriert.

Die litauische und die polnische Regierung sagten, sie könnten den Zustrom nicht aufnehmen und entsandten hastig weitere Sicherheitskräfte und errichteten einen neuen Grenzzaun. Die polnische Regierung kündigte am Dienstag an, den Ausnahmezustand für das Grenzgebiet auszurufen. Belarussische Sicherheitskräfte wurden in voller Kampfmontur vor der Kamera festgehalten, als sie versuchten, die Migranten nach ihrer Zurückweisung an die Grenze zurückzubringen.

Siehe auch  Indiens COVID-19-Zahl der Todesopfer stellt einen neuen Tagesrekord auf, ein weiterer Staat ist gesperrt

Die 32 Afghanen, die an der Grenze bei Usnarz Górny gefangen waren, fanden sich mittendrin wieder. Letzte Woche gelang es der polnischen Wohltätigkeitsorganisation Fundacja Ocalenie, die mit Flüchtlingen arbeitet, und einem Oppositionsabgeordneten im Parlament Zelte, Lebensmittel und Kleidung zu besorgen, doch seitdem hinderten Polen Grenzschutzbeamte sie daran, sich der Gruppe zu nähern, sagte eine Sprecherin des Vereins. .

“Dies sind schreckliche Zustände”, sagte Sprecherin Marianna Warteska am Telefon von ABC News aus nahe der Grenze. „Sie erhalten keine medizinische Hilfe, ihr Gesundheitszustand verschlechtert sich. “

Sie sagte, die Gruppe trank unhygienisches Wasser aus einem nahe gelegenen Bach und überlebte von Brot, das jeden zweiten Tag von belarussischen Wachen geliefert wurde. Die Freiwilligen hätten mit den Afghanen per Megaphon kommuniziert, aber die polnischen Wachen hätten oft die Motoren und Sirenen ihrer Fahrzeuge eingeschaltet, um sie zu ertränken.

Acht der Afghanen litten laut Warteska an Nierenproblemen und fünf hatten Durchfall. Sie sagte, ein 26-jähriger Mann sei am Donnerstag 20 Minuten lang bewusstlos gewesen, aber Grenzschutzbeamte hätten sich geweigert, einen Krankenwagen zu rufen. Sie warnte, dass eine andere Frau um die 50 ihr Zelt mehrere Tage lang nicht verlassen könne.

Eine Sprecherin des polnischen Grenzdienstes wollte sich am Dienstag zu ABC News nicht äußern.

Warteska sagte, die 32 Afghanen hätten den Wunsch geäußert, in Polen internationalen Schutz zu suchen, und seien von seiner Organisation vertreten worden. Es gebe keinen Grund, warum die polnischen Behörden die Gruppe nicht zur Standardbehandlung bringen könnten, die dann prüfen würde, ob ihnen Asyl gewährt oder in ihr Heimatland zurückgeführt werden sollte. Die Entscheidung, sie in der Schwebe zu halten, sei eine politische Haltung gewesen, sagte sie.

Siehe auch  Der Bedarf an öffentlichem Wohnraum wird mit Mietvertragsreformen "steigen"

„Es ist wirklich grausam. Und das hat im Grunde keinen Zweck“, sagte sie. „Weil Sie wissen, dass es 32 Leute sind, können sie damit umgehen. Es ist nicht so, dass hier 3 Millionen Menschen stehen. Wir bitten nicht nur um einen kostenlosen Pass. Wir wollen nur, dass sich die polnischen Behörden und Grenzschutzbeamten gesetzeskonform verhalten. Denn im Moment ist das, was sie tun, illegal.

Die polnische Regierung sagte am Dienstag, sie wünsche die Genehmigung des Präsidenten des Landes, als Reaktion auf die Ankunft von Migranten entlang eines Teils der Grenze für 30 Tage einen Ausnahmezustand zu verhängen.

„Die Situation an der Grenze zu Weißrussland ist eine Krise, sie ist sehr angespannt, weil das Lukaschenko-Regime Menschen hauptsächlich aus dem Irak auf das Territorium Weißrusslands transportiert und diese Menschen dann auf das Territorium Polens, Litauens und Lettlands drängt, um unsere Länder zu destabilisieren.“ sagte der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki.

Der Umzug, der 183 Städte 3 Kilometer von der Grenze entfernt umfassen würde, bedarf auch der Zustimmung des Parlaments. Es wurde bereits von Oppositionsparteien und Menschenrechtsgruppen kritisiert, die sagten, der Ausnahmezustand zielte weniger darauf ab, Migranten aufzuhalten, als es Aktivisten und Medien zu erschweren, im Land präsent zu sein.

Jan Grabiec, Sprecher der Bürgerplattform, der größten Oppositionspartei, sagte, der Ausnahmezustand sei nicht darauf ausgerichtet, Migranten aufzuhalten, und „er wird nur verhindern, dass die polnischen Medien Chaos und Hilflosigkeit der Regierung zeigen“.

Auch Litauen hat den Ausnahmezustand bezüglich der Grenzsituation ausgerufen und die EU aufgefordert, neue Sanktionen gegen Weißrussland zu verhängen. Polen und Litauen unterstützten die belarussische Opposition während der Proteste gegen Lukaschenko im vergangenen Jahr nachdrücklich und boten einigen ihrer wichtigsten Führer Asyl an.

Siehe auch  Mit Zahlungen in Sicht geht die EU zur Umsetzung eines „grünen“ Konjunkturprogramms über

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sagte letzte Woche, dass die polnische Regierung den Afghanen Nahrung, Kleidung, medizinische Versorgung und möglicherweise eine vorübergehende Unterkunft zur Verfügung stellen muss. Das Gericht hat noch nicht entschieden, ob Polen verpflichtet ist, Migranten die Einreise in sein Hoheitsgebiet zu gestatten.

Copyright © 2021, ABC Audio. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Buzz Nice © All rights reserved.